Employability lehren

Der Urlaub ist vorbei; noch träge im Kopf überlegte ich, was der nächste Blogbeitrag sein könnte, da erlöste mich der Wochenschau-Verlag: Mein Büchlein

Berufliche Orientierung im Fach Geschichte lehren (= Kleine Reihe Hochschuldidaktik)

ist da. Hier erfahren Sie mehr: Link zur Verlagsseite.

 

Brotgelehrte – das Buch zum Blog ist da

Es ist endlich geschafft: „Brotgelehrte. Andere Perspektiven für Geisteswissenschaftler“ liegt vor. Am Anfang stand die Idee, einfach Blogartikel zu Berufsperspektiven ein wenig zu redigieren und daraus ein Buch zu machen. Und dann scheiterte ich an den eigenen Ansprüchen. Irgendwie sollten die Beiträge doch mehr enthalten als der Blog. Vielleicht auch in gleicher Struktur aufgebaut sein. Und ich wollte Zahlen zu den Berufen.  FH-Studiengängen und Weiterbildungen. Letztlich hat mich die Idee, fachspezifische Kompetenzen zuordnen zu wollen, nochmal drei Monate gekostet.
Großartiges Projektmanagement, nicht wahr?

Nun also enthält der erste Band von „Brotgelehrte“ 26 Tätigkeitsprofile, gruppiert nach:

Irgendwas …
… mit Geld und Macht,
… mit Bewegung und Gesundheit,
… mit Medien,
… für Gerechtigkeit und eine bessere Welt,
… im öffentlichen Dienst.

Da stellen Sie sich bestimmt die Frage, wie Sie an dieses wohlabgehangene Werk kommen? Mit der ISBN 9783943380279 sollten Sie es im Buchhandel bestellen können. Es kostet 14,90€. Falls es im Buchhandel nicht klappt, können Sie auch einfach direkt beim Verlag bestellen: http://eire-verlag.de/programm/brotgelehrte/

 

Historisches Kostümdesign

Bereits während ihres Studiums der Kunstgeschichte beginnt Mariell Felicitas mit dem Design historischer Kleidung. Hier ist ihre Website: http://mariell-felicitas.blogspot.de/ und hier der Artikel in der ze.tt: http://ze.tt/korsett-statt-bh-diese-studentin-traegt-kleider-wie-vor-200-jahren/

Verwandter Artikel: Irgendwas mit Mode

Literaturkritiker

Neulich fragte ich mich – als ich zum Einkommen von freien Schriftstellern recherchierte – wovon denn eigentliche deren Kritiker leben. Also: Ist „Literaturkritiker“ überhaupt ein Beruf? Eine Antwort und praktische Hinweise gibt es in: Katrin Strobel: Berufsmöglichkeiten für angehende Literaturkritiker, Link.